Lesekonzert in der Stadtbibliothek Seehausen
Super UserLesekonzerte

Salka Schallenberg stellte in einem Lesekonzert die Bücher Gerichte unserer Kindheit und Weißt Du no

Read more

Salka Schallenberg legte schon 1995 die Wurzeln für ihr heutiges sprach- bzw. literaturwissenschaftliches Arbeiten. Innerhalb des 6-jährigen Germanistikstudiums erlangte sie vielfältige und umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet des geisteswissenschaftlichen Arbeitens. Durch das Studium an der Fernuniversität Hagen (1995-2001) sowie durch das interaktive Studium insgesamt konnte sie schon damals umfangreiche Kenntnisse über das Internet erwerben. Diese Fähigkeiten nutzte Salka Schallenberg ab 2000 für freiberufliches Arbeiten. Zunächst als Texterin und Korrektorin wissenschaftlicher Arbeiten. Arbeitsschwerpunkte waren Beratungs-, Schreib-, Layout- und Korrekturservice.

Parallel konzentrierte sie sich im Jahr 2000 durch die Aufnahme eines zusätzlichen Fernstudiums auf den Werbetextbereich. Kernpunkte dieser Ausbildung waren u.a. die Erstellung von Werbeslogans, Werbetexten, Werbebriefen, Anzeigen, Handzetteln und Drehbüchern.

Im Oktober und November 2000 war Salka Schallenberg für die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, www.lostart.de  tätig. Sie erfasste Suchanfragen und Meldungen zu sogenannter "Beutekunst", d.h. Kunstgüter, die durch den II. Weltkrieg verloren gegangen sind, für eine Datenbank im Internet. Für die begleitende Recherchetätigkeit war journalistisches Arbeiten eine wichtige Grundlage.

2001 gründete Salka Schallenberg mit ihrem Partner Bernd Schallenberg das heutige Unternehmen kulturmd e. K. InternetTV - & Fernsehproduktion.

Von 2006 bis 2009 konnte Salka Schallenberg als Redakteurin für die Zeitschrift „kulturmd – das Kulturmagazin für Magdeburg“ zahlreiche Artikel verfassen. Im Magazin Nr. 10 (2008) finden Sie ab S. 12 bis S. 17 ein großes Special zur Leipziger Buchmesse mit 4 Buchrezensionen

Für das Magazin  war die Redakteurin ständig im Kontakt mit den Veranstaltern und Presseverantwortlichen via Telefon und e-mail, um den Lesern anspruchsvolle und interessante Veranstaltungen und Themen zu präsentieren. Als Medienplanerin zeigte sie sich zudem für die Vermarktung und Planung des Magazins verantwortlich und akquirierte entsprechend Anzeigenkunden. Sehr viel Wert legte Salka Schallenberg darauf, dass die Anzeigen thematisch zu den Artikeln passen.

Im Herbst 2006 verfasste Salka Schallenberg im Rahmen ihrer journalistischen Arbeit im Auftrag des VVi-Verlages einen Ratgeber für Privatanwender zum Umgang mit dem Internet (Buch "Die 100 Internetseiten, die Sie besser nicht besuchen sollten"). Im Oktober 2007 verfasste die Autorin einen weiteren Ratgeber, diesmal für den Beuth-Verlag (Pressetext zur Veröffentlichung) als Wegweiser "Der private PC“.

Im Jahr 2009 wurde die Zeitschrift „kulturmd – das Kulturmagazin für Magdeburg“ eingestellt. Kurz danach ging das bisherige InternetTV kulturmd.de im Herbst 2009 erstmals als Magdeburger Stadtfernsehen kulturmdTV auf Sendung. Seitdem ist der Sender in 80.000 Magdeburger Haushalten über Kabelnetz erreichbar. 210312 Buchmesse2 ReinhildSolf

Salka Schallenberg prägt den Sender als Redakteurin, ist das Herz der Marketingabteilung und gibt auch als Moderatorin dem Sender ein Gesicht.

Herbst 2016: Es ist Zeit, als Journalistin vertraute, aber auch neue Wege zu gehen mit verschiedenen Verlagen entstehen regionale Buchprojekte zur Zeit- und Kulturgeschichte.

Oktober 2017 erschien das Buch „Sachsen-Anhalt - Gerichte unserer Kindheit" im Wartberg Verlag, im Herkules Verlag das Buch "Weißt Du noch? Geschichten u. Anekdoten aus dem Stendaler DDR-Alltag"

 

weltoffen

images/240517_Buchmesse_JasnaZajcek_Kaltland.jpg

Interviwe Jasna Zajcek "Kaltland"

Mit dem Buch "Kaltland", erschienen bei Drömer Knaur, zeichnet Jasna Zajcek ihr "persönliches Flüchtlingswillkommensjahr" 2015/16. Ein Blick aus der Perspektive der Menschen vor Ort. Wir trafen die Journalistin zur Leipziger Buchmesse 2017 zu einem Interview.

 

images/200317_Weltgebetstag.jpg

Weltgebetstag in der Hoffnungsgemeinde

Zum Weltgebetstag besuchten wir die Hoffnungsgemeinde im Krähenstieg. Der jährlich in zahlreichen Gemeinden begangene Tag stand unter dem Motto "Was ist denn fair?". (20.03.17)

 

images/071116_Resonanzboden.jpg

vorgestellt Projekt Resonanzboden

Im Kultur- und Kreativzentrum in der Brandenburger Straße startete das Projekt Resonanzboden. Das ist eine Kooperation zwischen dem LKJ und Lamsa. Es soll ein Ort sein, an dem Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zugewanderten unterstützt werden. Netzwerke, Räume und Technik sind Kernangebote des Projektes. (07.11.16)

 

für Demokratie

images/120416_Buchmesse_FrankKimmerle_MeinKampfgegenRechts.jpg

Interview Frank Kimmerle "Mein Kampf gegen Rechts"

Auf der Leipziger Buchmesse 2016 präsentierte der EUROPA Verlag ein besonderes Buch zu einem brandaktuellen Thema. Das Buchprojekt "Mein Kampf gegen Rechts" versteht sich als Antwort auf die Neuerscheinung von "Mein Kampf", dass nun nach Ablauf der Urheberrechte wieder frei zugänglich ist. Der Co-Autor Frank Kimmerle aus Leipzig ist seit langem im Kampf gegen Rechtsextremismus erfolgreich aktiv. Im Gespräch auf der Buchmesse erzählt er von seiner Arbeit und von dem, was ihn dazu antreibt.

 

images/010416_BurkhardHirsch_GerhartBaum_DerHirschundderBaum.jpg

Interview B. Hirsch, G. Baum: Der Baum und der Hirsch

Auf der Leipziger Buchmesse 2016 präsentierte der Ullstein Verlag das Buch "Der Baum und der Hirsch". Bundesrepublikanische Geschichte einmal anders. Gerhart Baum und Burkhard Hirsch, zwei der profiliertesten Politiker unseres Landes, sind seit sechzig Jahren politische Weggefährten. Erstmals äußern sie sich im gemeinsamen Gespräch über ihre Kämpfe für ein liberales, weltoffenes Deutschland - streitbar, kontrovers, unterhaltsam. Ein Buch in Dialogform, tiefgründig recherchiert, spannend und unterhaltsam zugleich. Salka Schallenberg traf die beiden Politiker zum Gespräch und zur Diskussion.

 

images/041116_Nathanderweise_Poetenpack.jpg

Neuinszenierung von Nathan der Weise

In einer Neuinszenierung von Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“ standen neben Schauspielern des Poetenpacks auch Magdeburger Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung auf der Bühne. Diese hatte am 9. November 2016 Premiere. Es ist ein Klassiker der Toleranz: Gotthold Ephraim Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“. Lessing reagierte mit seinem letzten Werk auf die religiöse Orthodoxie und Intoleranz seiner Zeit. Im Mittelpunkt des Stücks steht die berühmte Ringparabel, die sich um die Frage dreht, welche der drei großen Weltreligionen die wahre sei. Nathans Antwort, der zufolge keiner der monotheistischen Religionen der Vorzug gegeben werden kann, hat an Aktualität bis heute nichts verloren. (11/2016)

 

Go to top
Template by JoomlaShine