Lesekonzert Stadtbibliothek Magdeburg 150318
Lesekonzerte

Lesekonzert in der Stadtbibliothek Magdeburg am 15.03 18 zur Buchpremiere Magdeburg - Wendezeit und

  • images/010916_Buchhorlzorgel.jpg

    Rekonstruierte Buchholzorgel erklingt wieder in Osterburg

    Die Buchholzorgel in der Osterburger Nicolaikirche erklingt seit 2016 wieder. Sie wurde in den vergangenen Jahren aufwendig rekonstruiert. Die Gesamtkosten betrugen etwa 400.000 Euro. Vor der Sanierung war das Instrument nur noch bedingt spielbar. Die Orgel wurde 1825 von Johann Simon Buchholz und Sohn Carl August Buchholz gebaut. Der noch in den Akten enthaltende Kostenvoranschlag vom 24. Mai 1823 gab Auskunft über den Originalzustand der Orgel. So konnte die Orgel originalgetreu rekonstruiert werden. (2016)

     

schreiben

 

Herkules Verlag: Stendal - Weißt du noch?: Geschichten und Anekdoten aus dem STENDALER DDR-Alltag, erschienen September 2017

Salka Schallenberg hat sich in diesem Band auf einen Streifzug durch Stendal zu DDR-Zeiten begeben.Viele Zeitzeugen konnten die Autorin mit ihren Alltagsgeschichten und mit Fotos unterstützen. Darüber hinaus geht es um den Neuanfang nach dem Krieg, die Diesterwegschule am Arneburger Tor, das Freizeitbad, das Theater, den Tierpark, um Betriebe wie dem RAW und dem Milchwerk. In der Altstadt befanden sich Geschäfte, wo man mitunter heute noch einkaufen kann: zum Beispiel das Kaufhaus Ramelow oder die Konditorei Müller. Geschichten, Geschichten, Geschichten ...

 

Sutton Verlag (Heimatarchiv): Wendezeit und Neubeginn Magdeburg, Fotografien und Zeitzeugenberichte erinnern an die Jahre des Umbruchs zwischen 1989 und 1995, Erscheinungstermin März 2018

Buchpräsentation: am 15. März um 11:30 bis 12:00 Uhr auf dem Stand der Stadt Magdeburg, Buchmesse Leipzig sowie um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Magdeburg

Salka Schallenberg präsentiert Zeitzeugenberichte und Fotografien, die den bewegten Aufbruch in eine neue Ära zwischen 1989 und 1995 dokumentieren. Dieser Band weckt unzählige Erinnerungen an die tiefgreifenden politischen, wirtschaftlichen und privaten Veränderungen und bietet eine spannende Reise in die jüngere Vergangenheit Magdeburgs.

 

 

Das Buch "Echt clever! Geniale Erfindungen aus Sachsen-Anhalt" erscheint im Herbst 2018 im Wartberg Verlag.
Vorgestellt werden rund 40 geniale, clevere, nachhaltige, weitreichende Erfindungen und Entdeckungen, eine historische Zeitreise quer durch Sachsen-Anhalt.

 

Autorenseite bei amazon         Profil bei Facebook

- 1995 - 2001  Germanistikstudium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Fernuniversität Hagen
- seit 2000  freie Werbetexterin, Korrektorin wissenschaftlicher Arbeiten, Buchautorin verschiedener Sachbücher
- 2001 Mitgründerin  des heutigen Unternehmens kulturmd e. K. InternetTV - & Fernsehproduktion.
- 2006 - 2009  Chefredakteurin für die Zeitschrift „kulturmd – das Kulturmagazin für Magdeburg“
- seit 2009 Chefredakteurin und Moderatorin bei kulturmdTV Stadtfernsehen

 

 

   

Wartberg Verlag: "Sachsen-Anhalt - Gerichte unserer Kindheit: Rezepte und Geschichten", erschienen Oktober 2017

Leckereien aus der Kindheit – das ist der in Schmalz ausgebackene Schürzkuchen oder der Schokoladen-Keks-Kuchen „Kalter Hund“, aber auch das liebevoll zubereitete Mittagessen von Oma wie Gehacktesstippe mit Kartoffelbrei. Manches Gericht wird bis heute auf Heimatfesten angeboten wie der auf einem Kohleherd gebackene Zeitzer Plattenhopser oder das altmärkische Essen Däg’lbraod. Die Kulturjournalistin Salka Schallenberg hat sich auf eine kulinarische Reise durch Sachsen-Anhalt begeben: Die sandige Altmark, die fruchtbare Börde, die Weinregion Saale-Unstrut, das geschichtsträchtige Anhalt und der waldreiche Harz – all das prägt die Region und bietet eine vielseitige Küche. Die Menschen vor Ort haben der Autorin typische Rezepte verraten und ihre Geschichten dazu erzählt.

 

 

 

weltoffen

images/160718_Seebruecke_sichereHaefen.jpg

Seebrücke - Schafft sichere Häfen!

Social Share:

Kundgebung am Hasselbachplatz

16.07.18. Mehrere 100 Menschen nahmen an der Kundgebung am Hasselbachplatz teil. Diese ist Teil der bundesweiten Aktion „Seebrücke – Schafft sichere Häfen!“ Dabei gingen bundesweit bisher etwa 21.000 Menschen auf die Straße, um für ein Ende der Kriminalisierung und Behinderung der Seenotrettung und gegen die tödliche Abschottungspolitik Europas zu demonstrieren. In deren Folge sind allein im Juni über 600 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Zivile Seenotrettungsschiffe wie die „LIFELINE“ werden in europäischen Häfen festgehalten. Die Seebrücke ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. „Es ist Zeit, dass wir laut und deutlich NEIN sagen zur Kriminalisierung der Seenotrettung, zu Frontex und zu einem Europa der Mauern!“ heißt es im Aufruf der Veranstalter*innen.
images/120918_Weihe_Jdischer-FriedhofMD.jpg

Neuer Jüdischer Friedhof geweiht

Ein Zeichen für Heimat

12.09.18. Wie man weißt wurde die Synagoge in Magdeburg durch die Nazionalsozialisten zerstört und die jüdischen Menschen nach Auschwitz deportiert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebten von ehemals 2000 noch ca. 200 jüdische Menschen in der Stadt. Inzwischen erinnern über 400 Stoplersteine an jüdische Mitmenschen. Seit langem machen die Wochen der jüdischen Kultur eben diese sichtbar. Straßen tragen Namen jüdischer Menschen wie etwa Otto Schlein oder Naomi Rubel. Nun konnte die jüdische Gemeinde einen neuen Friedhof in Magdeburg weihen. Ein Zeichen für Heimat.
images/280318_Buchmesse_Allaa_Abdul_Eingedeutscht.jpg

Eingedeutscht - Die schräge Geschichte unserer Integration

Über Vorurteile und Ängste, Eigenarten und Freundschaften

28.03.18.Das Buch „Eingedeutscht. Die schräge Geschichte unserer Integration“ erzählt die Geschichte von Abdul Abassi und Allaa Faham, beide 2012 aus Syrien geflohen, erschienen im April 2018 im Goldmann Verlag.

Nach ihrer Ankunft in Deutschland haben Abdul und Allaa über das Internet versucht ihre Flucht zu verarbeiten und im August 2015 ihren youtube-Kanal GLS, was für German LifeStyle steht, gestartet. Über Kurzfilme konnten sie sich über Themen wie Ankommen in Deutschland und die Integration in den Alltag über das Netz austauschen.

 

zur vollständigen Rezension: Rezension: Eingedeutscht - Die schräge Geschichte unserer Integration

 

 

für Demokratie

images/141118_HelfendeHndefrSachsen-Anhalt.jpg

Helfende Hände für Sachsen-Anhalt

Ausstellung Verborgenes Engagement eröffnet

Im Landtag ist derzeit die Ausstellung Verborgenens Engagement Helfende Hände zu sehen. Kern ist das Ehrenamt. Dieses wird allerdings in der Öffentlichkeit wenig wargenommen. Die Fraktion von Bündnis90/DieGrünen im Landtag wollen das ändern.
Auf 10 Rollups sind beispielhaft Menschen zu sehen, die sich in unterschiedlichen Bereichen engagieren: Ortsjugendleiter beim THW, Hartz-IV-Beratung, Schulgründung, Imkerei, Beträuung von Straffälligen, Fahrradreperatur, Verleih von Lastenrädern, Bürgerinitiativen gegn Massentierhaltung.
Engagement im Projekt Jugend macht Zukunft.
Die Ausstellung kann bis zum Jahresende im Landtag bei der Grünenfraktion besichtigt werden.

images/FrankRichter_Hrtendlichzu.jpg

Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet.

Rezension: Frank Richter „Hört endlich zu!“ Eine Streitschrift.

Es ist ein kleines handliches Buch, passt gut in die Handtasche. „Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet.“, so der Titel, geschrieben von Frank Richter. Erschienen im ullstein Verlag 2018 als Streitschrift, wie es auf dem Cover steht. Streitschrift, wer ist Frank Richter, das hat mich neugierig gemacht. Der Autor ist Theologe, der der in Dresden den Dialog mit PEGIDA gesucht hat. Schon in der Zeit der friedlichen Revolution hat er in Dresden versucht, zwischen der Staatsgewalt und den Demonstranten zu schlichten.

zur vollständigen Rezension: Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet.

images/270318_Buchmesse_Wolfgang_Niess_Rev_1918_19.jpg

Wolfgang Niess Die Revolution von 1918/19

Interview auf der Buchmesse 2018

27.03.18. Das Jahr 2018, ein Jahr der Gedenktage und Jubiläen. So ist es auch an der Zeit, sich der Revolution am 9. November 1918 zu erinnern. Die Revolution war Opfer der zwei deutschen Staaten. Jeder schrieb seine eigene Geschichte, die Bundesrepublik und die DDR. Nun holt der Autor Wolfgang Niess mit seinem Buch „Die Revolution von 1918/19“, die Novemberrevolution aus der Schublade hervor.

zur vollständigen Rezension: Rezension: Wolfgang Niess Die Revolution von 1918/19

 

Go to top
Template by JoomlaShine