Archiv MD im Blick

Das Wahlprogramm der Stadt-SPD ist recht umfangreich. Wir kamen mit dem Vorsitzenden der Stadt-SPD Dr. Falko Grube über einige wesentliche Punkte ins Gespräch.

Kurze Beine kurze Wege.
Gleichmäßige Schulstruktur. Welche Schulformen sollen in jedem Stadtteil vorhanden sein?

Sozialer Wohnraum. Bezahlbare Mieten. Wie soll das funktionieren bei gleichzeitiger Mietpreissteigerung? Bsp Lusiencarrè

Welche Rolle spielt Europa für Magdeburg und welche Magdeburg für Europa? Stichworte: Fördergelder und Export

Eine neue Marketinggesellschaft. Welche Vorteile könnte das bringen?

Einführung eines Ferienfonds für Magdeburg, damit Kinder und Jugendliche  unkompliziert einen Zuschuss zu Ferienangeboten anerkannter Träger der Jugendhilfe  bekommen können. Können Sie das näher erläutern? Wie komme ich an diese Unterstützung?

MVB: Schülerjahreskarte nur Mo – Fr bis zum frühen Abend und nur in der Schulzeit nutzbar. Damit Kinder ausgeschlossen von z.B. Bibliothek oder Theater?
Ausbau ÖPNV wird weiter unterstützt. Nutzung wird nicht angepasst.

ÖPNV kostenfrei für Schüler und Azubis? Wie könnte das finanziert werden?

Bestehende Radwege. Wie könnten diese besser gestaltet werden?
Radfahren auf dem Breiten Weg Nordabschnitt. Das würde ja die Innenstadt schon einmal lebendiger machen. Wie könnte das wieder möglich sein?

Wachsende Stadt, wachsende Theaterlandschaft?  Puppentheater und Theater Magdeburg seit langem ausgelastet, die MA überlastet.  
Für eine lebendiger Kulturszene braucht es Freiräume. Es gibt allerdings zu wenig Kleinkunstbühnen  in der Stadt. Welche Möglichkeiten sieht die Stadt-SPD um das zu ändern?

Filmlänge ca. 20 min

Grundschule und dann?

Die traditionsreiche Schulemesse öffnete am vergangenen Wochenende erneut ihre Türen. Kernfragen dieses Mal: Wie geht es weiter nach der Grundschule?   Welche weiterführende Schule ist die Richtige.
 Ein anderes Thema war der anhaltende Mangel Lehrpersonal. Wie man das Problem beheben muß stellte die Bürgerinitiative „Den Mangel Beenden“ vor. Die Volksinitative war zunächst erfolgreich. Allerdings reiche der Beschluss der Landesregierung in den Augen der Akteure nicht. Inzwischen wird offen über ein Volksbegehren nachgedacht.
Migration und Integration waren ebenso wichtig. So stellte sich das Netzwerk der Eltern mit Migrstionsgeschichte in Sachsen-Anhalt vor. Dieses gibt es  seit Sommer 2018. Hier werden alle Fragen und Probleme besprochen, die sich um Kita , Schule und Hort drehen.
Rund 30 Aussteller präsentierten sich mit ihren aktuellen Schulprojekten in der Stadtbibliothek.  
Darüber hinaus wurden auch Berufsperspektiven aufgezeigt z.B.  hier. Altenpflege  bei den WBS Schulen.
Anliegen der Messe ist es, interessierten Familien schulpflichtiger Kinder wichtige Informationen zu unterschiedlichen Bildungswegen zugänglich zu machen. Sie bietet die Möglichkeit, sich umfassend ein Bild von den Chancen und Angeboten in Magdeburg zu machen und mit den Pädagogen ins Gespräch zu kommen.

Die Messe wird vom Stadtelternrat Magdeburg organisiert und durch den Fachbereich Schule und Sport der Landeshauptstadt Magdeburg sowie die Stadtbibliothek unterstützt.




Die Oldtimer kamen nach Magdeburg

 
13.09.18.Die ADAC-Sachsen-Anhalt-Classic machte erstmals in der Landeshauptstadt Station. Die 11. Auflage der beliebten Oldtimerveranstaltung, die auf Einladung des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt stattfindet, lockte 119 Oldtimer nach Magdeburg. Am Samstag starteten die Teilnehmer zur großen Oldtimerausfahrt. Die rund 185 km lange Strecke führte über Biederitz und Lostau nach Hohenwarthe zum Wasserstraßenkreuz. Nach Querung der Trogbrücke ging es über Glindenberg, Wolmirstedt und Hundisburg nach Eilsleben. Die Teilnehmer genossenen nicht nur die reizvolle Landschaft der Börde, sondern insgesamt 90 Oldtimer fuhren in Wertung. Das heißt, sie mussten unterwegs kleine Gleichmäßigkeitsprüfungen und Sonderprüfungen absolvieren. Diejenigen mit den wenigsten Minuspunkten wurden  mit Pokalen geehrt.
Am Sonntagvormittag fand ein Oldtimertreffen auf dem „Alten Markt“ statt.
Unter den Teilnehmern fanden sich viele Klassiker und Raritäten bis zum Baujahr 1980. Das älteste Fahrzeug im Feld war ein AGA C aus dem Jahr 1924, insgesamt waren 13 Vorkriegsfahrzeuge am Start.

 

Verkehrserziehung lokal

Der Verein Verkehrswacht Magdeburg e. V. beging sein einjähriges Bestehen.  Wir sprachen mit dem Vereinsvorsitzenden über Aufgaben, Ziele und verwirklichte Projekte.
 

Jährlich über 4000 ambulante Eingriffe aller Fachrichtungen am St. Marienstift

13.08.18. Das Krankenhaus St Marienstift hat ein neues Ambulantes OP Zentrum errichtet. Nach acht Monaten Bauzeit  wurde es nun feierlich eingeweiht. Künftig werden in dem 400 Quadratmeter großen OP-Trakt alle ambulanten Operationen des Hauses durchgeführt.
Das AOZ beherbergt neben einem hochmodernem OP-Saal mit Überwachungs- und Röntgentechnik auch eine besondere Komfortzone, ein Vorbereitungs- und Aufwachbereich mit Komfortliegen und -Relaxsesseln. Der Bau des Zentrums hat etwa 2,5 Mio. Euro gekostet, was das St. Marienstift vollständig aus Eigenmitteln finanziert hat.

Die Patienten werden direkt in das neue ambulante OP-Zentrum geleitet, dort aufgenommen, operiert und von dort aus direkt wieder nach Hause entlassen.


Verwaltung legt Entwurfsunterlage vor/Stadtrat entscheidet am 20.9.

11.08.18. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat heute die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt. Er erläuterte gemeinsam mit Heinz Ulrich, dem Leiter des Eigenbetriebs Kommunales Gebäudemanagement (Eb KGm), wie das bedeutende Gebäude im Stadtpark künftig genutzt werden soll und wie die Umbauarbeiten ablaufen.
Die Hyperschale wurde 1969 als Messe- und Ausstellungszentrum errichtet. Das freitragende Dach überspannt eine Grundfläche von etwa 2300 m². Es besteht aus vier zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloiden. Diese Besonderheit und die Größe machen die Hyperschale zu einen einzigartigen Baudenkmal.
Nach einer langen Investorensuche will die Landeshauptstadt nun selbst die Hyparschale sanieren. Dazu Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt.


Die Hyperschale ist ein kulturelles Wahrzeichen im Stadtbild. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Stadthalle. Beide Gebäude Zeugnisse des modernen Bauens in der Stadt.
Als geschlossenes Ensemble werden die Objekte zentrale Orte für Kulturveranstaltungen werden.

Für die Instandsetzung der Hyparschale sind 16,9 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt bislang u. a. mit Stadtumbau-Fördermitteln im Programmbereich Aufwertung
Der Baustart ist für das Frühjahr 2019 geplant, die Fertigstellung für das 2021

Dieser Tage wurde das neue Familieninformationsbüro (FIB) in der Krügerbücke 2  eröffnet.

Das Büro bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein breites Informations-, Beratungs- und Vermittlungsangebot. Familien erhalten hier kostenlose, niedrigschwellige und vor allem individuelle Beratung in Bezug auf ihre besonderen Fragestellungen. Die Mitarbeitenden stellen darüber hinaus Kontaktmöglichkeiten in weiterführende Unterstützungs-, Freizeit- und Hilfsangebote der Stadt zur Verfügung.
Ein öffentlicher Still-und Wickelraum rundet das familienfreundliche Klima des FIB ab und stellt dabei ein ganz besonderes Serviceangebot der Landeshauptstadt Magdeburg dar.

"Entdecken, was uns verbindet"

war das Motto für den Tag des offenen Denkmals. Zugleich nimmt es Bezug auf das Europäische Kulturerbejahr 2018, das in Deutschland unter dem Motto "Verbindendes Kulturelles Erbe" steht. Dabei können Fragestellungen nach Herkunft von Handwerkern und Handwerkstechniken, Baumaterialen und Stilelementen aufgeworfen werden. Vielleicht stellt das Denkmal selbst durch seinen Zweck oder eine übergeordnete Idee eine "Verbindung" zwischen Orten und Zeitströmungen her. Wir haben uns auf den Weg gemacht und das "Verbindende" aufgespührt.
Go to top
Template by JoomlaShine