Archiv MD im Blick

Die Polizeikennzeichnung ist verfassungsgemäß: Das entschied kürzlich das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt.

Die durch die Grüne Fraktion gemeinsam mit CDU und SPD eingeführte individuelle Kennzeichnung von Polizeibeamtinnen und -beamten ist rechtmäßig und insbesondere auch mit der Verfassung vereinbar. Im Juli 2018 ist die Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte in Sachsen-Anhalt in Kraft getreten. Die AfD Sachsen-Anhalt  hielt hatte dies für verfassungswidrig gehalten und reichte einen Normenkontrollantrag beim Landesverfassungsgericht ein.

weitere Nachrichten:

Siegel an erste Internet-ABC-Schulen vergeben+++5G-Campus an Uni Magdeburg entsteht

Ehemalige innerdeutsche Grenze wird Nationales Naturmonument

Die Koalitionsfraktionen CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben sich auf den Gesetzentwurf „Grünes Band der Erinnerung: Sachsen-Anhalt vom Todesstreifen zur Lebenslinie“ geeinigt. Er wird in der kommenden Landtagssitzung vom 19. bis 21. Juni 2019 in den Landtag eingebracht. Damit soll das Grüne Band entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze als Nationales Naturmonument ausgewiesen werden.

 

 

Die BARMER hat kürzlich ihre neue Geschäftsstelle im Magdeburger Domviertel in der Danzstraße 10 eröffnet.
Am neuen Standort im Domviertel hat die BARMER die Kundenberatungen aus den bisherigen Geschäftsstellen Breiter Weg 30 und Halberstädter Straße 17 in Magdeburg zusammengeführt. Insgesamt werden am neuen Standort 18 Frauen  und Männer arbeiten.Die Geschäftsstelle Magdeburg betreut knapp  60.000 Versicherte.

Ende des Jahres wird  die Telefongeschäftsstelle  der BARMER, in der rund 200 Mitarbeiter tätig sind, ins Domviertel  umziehen. Diese ist über die kostenfreie Telefonnummer 0800 333 1010
erreichbar.

weitere Nachrichten
Bauarbeiten in der Albert-Vater-Str. für Fernwärmeleitung, Umleitungen sind ausgeschildert

Im Magdeburger Allee-Center kann man seit wenigen Tagen einen neuen Brunnen bestaunen. Er besitzt Licht- und Soundelemente, Sprühnebel und wietere zahllose Effekte. Es entsteht ein Zusammenspiel aus Wasser, Fontänen,Licht, Nebel und Musik

Der Brunnen hat einen Durchmesser von 6,5. Er verfügt über 142 Wasserdüsen. 92 befinden sich im Mittelkranz. Spektakulär die 14 Meter hoheWassersäule, die bis unter das Dach der Glaskuppel reicht.

Beleuchtet wird das alles von 28 LED-Ringleisten. Während der Ladenöffnungszeiten läuft ein Standard-Programm. Zweimal pro Woche gibt es für die Besucher Licht und Soundinszenierungen.
Eingeleitet von den Glocken aus Hells Bells von AC/DC. Das Spektakel wird im wechsel zur Musik von Queen, Karat und Pink Floyd stattfinden.

Der Dresdener Brunnenbauer Detlef Eilfeld ist Bekannt für aufsehenerregende Brunnenbauten weltweit.

Das Land Sachsen-Anhalt startet die Entwicklung einer umfangreichen Software, die künftig alle schulischen Verwaltungsvorgänge bündeln soll. Den Startschuss gab Bildungsminister Tullner auf einer Veranstaltung in Magdeburg, bei der Schulen, Schulträger und Verbände über das Projekt informiert wurden. Ziel ist es, im Schuljahr 2020/2021 mit der Pilotphase und einem Testlauf an Grundschulen zu starten. Die Testphase soll jährlich ausgedehnt werden. Mit dem Abschluss des Projekts ist im Jahr 2023 zu rechnen.

weitere Nachrichten:

Eichenprozessionsspinner - Erneute vorbeugende Bekämpfung+++ Busunglück: Ministerpräsident und Innenminister danken Helfern, Rettungskräften, Polizei und Feuerwehren

 

Verwaltung legt Entwurfsunterlage vor/Stadtrat entscheidet am 20.9.

11.08.18. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat heute die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt. Er erläuterte gemeinsam mit Heinz Ulrich, dem Leiter des Eigenbetriebs Kommunales Gebäudemanagement (Eb KGm), wie das bedeutende Gebäude im Stadtpark künftig genutzt werden soll und wie die Umbauarbeiten ablaufen.
Die Hyperschale wurde 1969 als Messe- und Ausstellungszentrum errichtet. Das freitragende Dach überspannt eine Grundfläche von etwa 2300 m². Es besteht aus vier zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloiden. Diese Besonderheit und die Größe machen die Hyperschale zu einen einzigartigen Baudenkmal.
Nach einer langen Investorensuche will die Landeshauptstadt nun selbst die Hyparschale sanieren. Dazu Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt.


Die Hyperschale ist ein kulturelles Wahrzeichen im Stadtbild. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Stadthalle. Beide Gebäude Zeugnisse des modernen Bauens in der Stadt.
Als geschlossenes Ensemble werden die Objekte zentrale Orte für Kulturveranstaltungen werden.

Für die Instandsetzung der Hyparschale sind 16,9 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt bislang u. a. mit Stadtumbau-Fördermitteln im Programmbereich Aufwertung
Der Baustart ist für das Frühjahr 2019 geplant, die Fertigstellung für das 2021

Archäologische Ausgrabungen am slawischen Burgwall Pechau: Ergebnisse und Funde


Im Vorfeld von Hochwasserschutzmaßnahmen des Landesbetriebs für Hochwasser-schutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) erfolgten seit Anfang Oktober bis Mitte November archäologische Ausgrabungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (LDA) im Bereich des Burgwalls Pechau bei Magde-burg. Es handelt sich um einen slawischen Burgwall, das sogenannte „Alte Dorf“. Der Burgwall ist im Gelände südlich der heutigen Ortschaft Pechau noch sehr gut erkennbar und zählt zu den am besten erhaltenen Kulturdenkmalen mittelslawischer Zeit.

Literarische Quellen berichten, dass der erste polnische König Boleslaw I Chrobry (965/967–1025) im Jahr 1007 bei seinem Versuch, die Slawengebiete zwischen Oder und Elbe zu erobern, auch die Burg Pechau angriff. Es wird angenommen, dass diese dabei zerstört und anschließend nicht wieder errichtet wurde. Die schriftliche Überlieferung ist oftmals lücken- und fehlerhaft. In diesem Fall jedoch bestätigen die Ergeb-nisse der Ausgrabung das überlieferte Bild.

Nichts polarisiert in der Feuerwehr-Welt momentan so stark wie das Thema Gewalt gegen Rettungskräfte. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo in Deutschland Feuerwehrmänner und Rettungskräfte beschimpft oder gar angegriffen werden.
Deshalb fordern Einsatzkräfte mehr Respekt. Das Landesvewaltungsamt unterstützt diese Forderung mit einer Kampagne.

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework