Archiv MD im Blick

Zum Weltgebetstag besuchten wir die Hoffnungsgemeinde im Krähenstieg. Der jährlich in zahlreichen Gemeinden begangene Tag stand unter dem Motto "Was ist denn fair?". (20.03.17)

 

Eher zufällig erreicht uns die Nachricht, dass Ludwig Schumann am 22. Mai verstorben ist. Aus dem Newsletter des Forum Gestaltung erfuhren wir es als kurze Notiz zur „Monatskarte Juni“ - einfach nur „Gedenken an Ludwig Schumann“.  Kurz gegoogelt – und bei der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt fanden wir dann einen längeren Text.

Ludwig Schumann war für uns ein Weggefährte, den wir als kulturmd immer mal wieder trafen. „Neues vom Schumannschen Schreibtisch“ – so waren seine Ankündigungen per mail adressiert.

Im Magdeburger Allee-Center kann man seit wenigen Tagen einen neuen Brunnen bestaunen. Er besitzt Licht- und Soundelemente, Sprühnebel und wietere zahllose Effekte. Es entsteht ein Zusammenspiel aus Wasser, Fontänen,Licht, Nebel und Musik

Der Brunnen hat einen Durchmesser von 6,5. Er verfügt über 142 Wasserdüsen. 92 befinden sich im Mittelkranz. Spektakulär die 14 Meter hoheWassersäule, die bis unter das Dach der Glaskuppel reicht.

Beleuchtet wird das alles von 28 LED-Ringleisten. Während der Ladenöffnungszeiten läuft ein Standard-Programm. Zweimal pro Woche gibt es für die Besucher Licht und Soundinszenierungen.
Eingeleitet von den Glocken aus Hells Bells von AC/DC. Das Spektakel wird im wechsel zur Musik von Queen, Karat und Pink Floyd stattfinden.

Der Dresdener Brunnenbauer Detlef Eilfeld ist Bekannt für aufsehenerregende Brunnenbauten weltweit.

 Schiff wird Teil des Schiffsmuseums im Handelshafen

Der Taucherschacht II, heute ein Museumsschiff, ist eine Spezialvorrichtung für Unterwasserarbeiten. Bisher lag er am Nordende des Handelshafens. Nun wurde er an Land gehievt. auf errichtete Stahlunterbauten. In der Nähe des Kettenschleppdampfers „Gustav Zeuner“
Dort wird der Taucherschacht restauriert und saniert

Im Rahmen eines Projektes der GISE mbH werden historische Schiffe, die im Wissenschaftshafen Magdeburg liegen, als Museumsschiffe hergerichtet.

Nachdem im vergangen Jahr bereits eine Schute und ein Eimerkettenbagger gehoben wurden, ist der Taucherschacht das letzte Schiff, das an Land gebracht wird. Finanziert wird das Projekt durch das Jobcenter Landeshauptstadt Magdeburg.

 

 Tausende Fußball-Fans feierten vor dem Rathaus den Aufstieg in die zweite Liga

kulturmd e.K.bernd schallenberg Tausende Fußball-Fans feierten vor dem Rathaus den Aufstieg in die zweite Liga
07.05.18.FCM trug sich in das goldene Buch der Stadt ein. Das gesamte Team präsentierte sich am frühen Sonntag Nachmittag unter dem Jubel der Fans auf dem Rathausbalkon. Danach liess sich das Team auf dem Alten Markt feiern. Ausgelassene Stimmung trotz Alkohol- und Pyrotechnikverbots.
Der Aufstieg der Manschaft dürfte auch für Magdeburg wirtschaftlich von Vorteil sein.Mehr Kartenverkauf, mehr Fans in der Stadt, mehr Umsatz für Hotels und Gastronomie, mehr Steuereinnahmen für die Stadtkasse.
* Tausende Fußball-Fans feierten vor dem Rathaus den Aufstieg in die zweite Liga Tausende Fußball-Fans feierten vor dem Rathaus den Aufstieg in die zweite Liga kulturmd e.k. bernd schallenberg
 

Als die Nationalsozialisten auf dem Vormarsch sind, gründet sich eine parteiübergreifende Organisation zum Schutz der Weimarer Republik und der noch jungen deutschen Demokratie. Und das in Magdeburg. Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold vereinte bis zu 3 Millionen Menschen. Nun  widmet sich eine Ausstellung im Kunstmuseum Kloster Unser lieben Fraun.

Verwaltung legt Entwurfsunterlage vor/Stadtrat entscheidet am 20.9.

11.08.18. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat heute die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt. Er erläuterte gemeinsam mit Heinz Ulrich, dem Leiter des Eigenbetriebs Kommunales Gebäudemanagement (Eb KGm), wie das bedeutende Gebäude im Stadtpark künftig genutzt werden soll und wie die Umbauarbeiten ablaufen.
Die Hyperschale wurde 1969 als Messe- und Ausstellungszentrum errichtet. Das freitragende Dach überspannt eine Grundfläche von etwa 2300 m². Es besteht aus vier zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloiden. Diese Besonderheit und die Größe machen die Hyperschale zu einen einzigartigen Baudenkmal.
Nach einer langen Investorensuche will die Landeshauptstadt nun selbst die Hyparschale sanieren. Dazu Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt.


Die Hyperschale ist ein kulturelles Wahrzeichen im Stadtbild. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Stadthalle. Beide Gebäude Zeugnisse des modernen Bauens in der Stadt.
Als geschlossenes Ensemble werden die Objekte zentrale Orte für Kulturveranstaltungen werden.

Für die Instandsetzung der Hyparschale sind 16,9 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt bislang u. a. mit Stadtumbau-Fördermitteln im Programmbereich Aufwertung
Der Baustart ist für das Frühjahr 2019 geplant, die Fertigstellung für das 2021

Was 1996 auf einer kleinen Wiese im Stadtzentrum begann, ist zwischenzeitlich zu einem Höhepunkt der Aktivitäten am Himmelfahrtstag geworden. Im Familienhaus im Park präsentieren Vereine und Organisationen, die sich mit Zuwanderung und Ausländerarbeit beschäftigen, in zahlreichen Pavillons ihre Arbeit. Hier nutzen auch ausländische Mitbürger die Gelegenheit, sich und ihr Land und ihre Kultur vorzustellen.

 

weitere Nachrichten:

Meine Werte – Deine Werte, Regionalkonferenz+++Magdeburger Hauptbahnhof -  Modernisierung fortgesetzt

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework