Archiv Markt

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann hat die Relenda GmbH und den Gründer Hendrik Scheuschner mit dem Unternehmerpreis „AURA“ gewürdigt.

Das Startup wurde 2014 gegründet. Das Unternehmen mit Wurzeln an der Otto-vonGuericke-Universität Magdeburg setzt mit Ihrer Marke KILENDA auf die deutschlandweite Vermietung von Kinderbekleidung und Spielzeug.
Das innovative, digital umgesetzte Geschäftsmodell im Bereich der wachsenden „Sharing Economy“ kooperiert seit Anfang 2018 mit dem Konsum-Riesen Tchibo. Inzwischen beschäftigt das Unternhemen in der Landeshauptstadt 35 Menschen.

Die Webseite funktioniert wie ein klassischer Onlineshop: Eltern können aus dem Angebot die passende Größe für ihr Kind auswählen.  Die Kunden zahlen dafür eine monatliche Gebühr, die weit unter dem Einzelhandelspreis liegt. Das Sortiment umfasst derzeit rund 7.000 Produkte von mehr als 50 Marken und wird ständig erweitert.


Mit dieser  Auszeichnung würdigt das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung seit 2014  Unternehmen mit Ausstrahlung auf die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei Spatenstich

Die A14 ist eines der größten Verkehrsprojekte in Deutschland. Bundesverkehrsminister Scheuer setzte dieses Projekt mit den Verkehrsprojekten Deutsche Einheit gleich. Es ist zugleich ein kontroverses Projekt, da es sehr viel Natur verändert wird. Die Autobahn wächst inzwischen weiter nach Norden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer war selbst vor Ort.Vor wenigen Tag wurde mit dem Spatenstich ein neuer Bauabschnitt der A14 begonnen. Der zu bauende Abschnitt beginnt zwischen Tangerhütte und Lüderitz.  Die Baukosten betragen 124,5 Mio. €. Die komplette Fertigstellung der A14 ist für spätestens 2030 vorgesehen.

Forschung zu Schlaganfall und Demenz

Staatssekretär Dr. Jürgen Ude weihte  am Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) einen besonders leistungsstarken Kleintierscanner ein. Der nicht-invasive Kleintierscanner wird zur Erforschung von Krankheiten wie Demenz, Schlaganfall oder Epilepsie genutzt. Mäuse und Ratten sollen hierbei im Hinblick auf spezifische Aspekte von Lern- und Gedächtnisstörungen untersucht werden.
Kosten 3,75 Mio Euro, davon drei Mio Euro aus EFRE Fonds, 750.000 vom LIN.

Der diesjährige Zukunftstag findet am 26.04.2018 statt. Zahlreiche Unternehmen, Einrichtungen und Hochschulen öffnen ihre Türen für interessierte Schülerinnen und Schüler. Jungen können den Alltag in einer Kindertagesstätte, im Krankenhaus oder Seniorenheim, einer Grundschule oder einem Schulhort entdecken. Mädchen dürfen technische und naturwissenschaftliche Berufe kennenlernen.  Im Handwerk, in der Industrie sowie in den Hochschulen. Bildungsminister Tullner ruft vor allem Unternehmen und Einrichtungen in Sachsen-Anhalt auf, sich zu beteiligen und entsprechende Angebote zu unterbreiten.

 

Kammern stellen Forderungen an die Landesregierung

11.09.18.Handwerks- sowie Industrie -und Handelskammern haben eine Standortanalyse der Berufsschulen in Sachsen-Anhalt in Auftrag gegeben. Dafür wurden etwa 4700 Ausbildungsbetriebe und knapp 15.000 Azubis befragt. Daraus haben die Kammern eine Vielzahl an Forderung an die Landesregierung erarbeitet. Wer nicht wohnortnah, aber immerhin in Sachsen-Anhalt beschult wird, legt täglich etwa 100 km Fahrweg zurück. Das betrifft ca. drei viertel aller Azubis im Land. Fast jeder fünfte fährt mehr als er müsste.

Kürzere Fahrwege, kostenfreie Unterbringung der Azubis und die Einführung eines Azubi Tickets sind die Kernforderungen. Ziel müsse es sein,die duale Berufsausbildung im Land zu halten.

Zum Tag des Baumes 2017 wurden  in Magdeburg 250 Eichen gepflanzt. Seit 65 Jahren ist dies Tradition.  So konnten im Laufe der Zeit Millionen Bäume gepflanzt werden. Der Anlass der Pflanzaktion, das 100-jährige Jubiläum  der VOLKSBANK MAGDEBURG EG im  Jahr 2016. Mit dem Jubiläumsjahr wurde durch die Genossenschaft für jedes neue Mitglied  ein Baum gespendet. Eine Kooperation der SCHUTZGEMEINSCHAFT DEUTSCHER WALD SACHSEN-ANHALT mit dem LANDESFORSTBETRIEB SACHEN- ANHAHLT und dem WALDPÄDAGOGISCHEN ZENTRUM MAGDEBURG.

 

Zuwachs von 63% in 10 Jahren

04.09.18. Das Statistische Landesamt stellte die neuesten Zahlen zu Studierenden in Sachsen-Anhalt vor. Insgesamt studieren in Sachsen-Anhalt 54.600 Menschen.
Die Anzahl Ausländische Studierender stieg an den Hochschulen des Landes im 10. Jahr in Folge.  Inzwischen sind an den Hochschulen Sachsen-Anhalts 7 382 Ausländer immatrikuliert.  Das ist ein neuer Höchstwert. Das bedeutet ein Plus von 2 856 Personen bzw. 63,1 % in 10 Jahren. Damit kam 2017 in Sachsen-Anhalt fast jeder 7. Studierende aus dem Ausland – etwas mehr als im Bundesschnitt. Im Wintersemester 2007/08 waren es noch 4526.  Diese kommen im Jahr 2017 aus 146 Nationen.
Die häufigsten Herkunftsländer sind China, gefolgt von Indien und der Ukraine.Die Zahl der Studierenden mit deutscher Staatsbürgerschaft  ist seit 10 Jahren  stabil.

Mit neuen Produkten und erweiterten Programmen konnten Bürgschaftsbank (BB) und Mittelständische Beteilungsgesellschaft (MBG)  ihre Unterstützung bei der Finanzierung von Unternehmen ausbauen. Insgesamt haben BB und MBG  im Jahr 2016 Investitionen von rund 76 Mio Euro ermöglicht. Damit konnten 2.700 Arbeitsplätze im Land geschaffen oder gesichert werden. Mehr Beteiligungen, mehr Bürgschaften. Die BB ermöglichte 2016 Kredite mit einem Gesamtvolumen von mehr als 48 Mio Euro durch Bürgschaften. Ein Plus von 4,7% gegenüber dem Vorjahr. (03/2017)

 

Go to top
Template by JoomlaShine