Lesekonzert Stadtbibliothek Magdeburg 150318
Lesekonzerte

Lesekonzert in der Stadtbibliothek Magdeburg am 15.03 18 zur Buchpremiere Magdeburg - Wendezeit und Neubeginn  

  • images/010916_Buchhorlzorgel.jpg

    Rekonstruierte Buchholzorgel erklingt wieder in Osterburg

    Die Buchholzorgel in der Osterburger Nicolaikirche erklingt seit 2016 wieder. Sie wurde in den vergangenen Jahren aufwendig rekonstruiert. Die Gesamtkosten betrugen etwa 400.000 Euro. Vor der Sanierung war das Instrument nur noch bedingt spielbar. Die Orgel wurde 1825 von Johann Simon Buchholz und Sohn Carl August Buchholz gebaut. Der noch in den Akten enthaltende Kostenvoranschlag vom 24. Mai 1823 gab Auskunft über den Originalzustand der Orgel. So konnte die Orgel originalgetreu rekonstruiert werden. (2016)

     

Social Share:

„Herausragendes kommunales Engagement“

Die Stadtbibliothek Magdeburg ist gemeinsam mit ihren Partnern für den Deutschen Lesepreis 2017 nominiert worden.  In der Kategorie „Herausragendes kommunales Engagement“ hat es das interkulturelle Projekt „VielSeitig – Mehrsprachig Vorlesen in Magdeburger KiTas“ auf die Shortlist für den diesjährigen Lesepreis geschafft, die aus 281 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewählt wurde. Ziel des Projektes ist es, mehrsprachige Vorleseaktionen für Kinder zu ermöglichen. Wir sprachen mit den Akteuren über das Projekt. (06.10.17)

 

 

 

weltoffen

images/280318_Buchmesse_Allaa_Abdul_Eingedeutscht.jpg

Eingedeutscht - Die schräge Geschichte unserer Integration

 

Über Vorurteile und Ängste, Eigenarten und Freundschaften

Lasst uns eine Brücke zwischen den Kulturen bauen!“ Abdul und Allaa

Das Buch „Eingedeutscht. Die schräge Geschichte unserer Integration“ erzählt die Geschichte von Abdul Abassi und Allaa Faham, beide 2012 aus Syrien geflohen, erschienen im April 2018 im Goldmann Verlag.

Nach ihrer Ankunft in Deutschland haben Abdul und Allaa über das Internet versucht ihre Flucht zu verarbeiten und im August 2015 ihren youtube-Kanal GLS, was für German LifeStyle steht, gestartet. Über Kurzfilme konnten sie sich über Themen wie Ankommen in Deutschland und die Integration in den Alltag über das Netz austauschen.

zur vollständigen Rezension: Rezension: Eingedeutscht - Die schräge Geschichte unserer Integration

 

 
images/111017_RefugiumeV_20Jahre.jpg

20 Jahre refugium e.V.

20 Jahre Flüchtlingsarbeit

Der Verein refugium e.V. beging 2017 sein 20jähriges Bestehen. Er vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen, die ohne Begleitung erwachsener Familienangehöriger aus den verschiedensten Ländern der Welt nach Deutschland kommen. Die Kinder flüchten u. a. aus folgenden Gründen: dauernde Armut, Perspektivlosigkeit, Krieg und Folter, Angst, daß man Kindersoldat wird, religiöse und ethische Gründe. Der Verein gibt Unterstützung durch eine umfassende Personensorge in allen lebensnotwendigen Bereichen, regelt ausländerrechtliche Angelegenheiten und sensibilisiert die Öffentlichkeit für diese Thematik. (11.10.17)

 

images/170518_FestderBegegnung.jpg

23. Fest der Begegnung

Rund 6.000 Gäste feiern auf dem Gelände des Familienhauses


Dass von der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord und ihren Partnern  organisierte „Fest der Begegnung“, erlebte am diesjährigen Himmelfahrtstag seine 23. Auflage.
Gemeinsam mit der Polizei feierten über den Tag verteilt rund 6.000 ausländische und deutsche Mitbürger von 11.00 bis 15.00 Uhr.   Zum vierten Mal fand das Fest im Nordpark auf dem Gelände des Familienhauses statt.
Dabei wurde den Besuchern ein buntes und abwechslungsreiches, multikulturelles Programm mit künstlerischen.
An zahlreichen Pavillons präsentierten sich Vereine und Organisationen, die sich mit Ausländerarbeit und Zuwanderung beschäftigen. Ausländische Mitbürger stellten ihre Heimatländer und ihre Kulturen einschließlich kulinarischer Genüsse vor.
Bis zum Nachmittag haben unter anderem die Diensthundführereinheit der PD Sachsen-Anhalt Nord und das Technische Hilfswerk die Besucher des Festes mit Darbietungen aus ihren Arbeitsbereichen begeistert.
Höhepunkt des Festes war zur Mittagszeit ein interkultureller Gottesdienst  den die Hoffnungsgemeinde unter Mitwirkung des Gospelchores „Voices of Joy“ gestaltete.
Das multikulturelle Fest wird seit 1996 jährlich am Himmelfahrtstag von Polizei, Kirche und Vereinen ausgerichtet. Es entstand als Reaktion auf die rassistischen Himmelfahrtskrawalle von 1994 in Magdeburg, bei denen mehrere Afrikaner von Rechtsextremen durch die Stadt gejagt wurden. Das Fest soll Begegnungen zwischen Einwohnern, Migranten und Flüchtlingen ermöglichen.

für Demokratie

images/100417_FrederikObermaier_Kapuzenmaenner.jpg

Interview Frederik Obermaier "Kapuzenmänner"

Buchmesse 2016 "Kapuzenmänner. Der Ku-Klux-Klan in Deutschland"

 

Die Autoren Tanjev Schultz und Frederik Obermaier analysieren mit ihrem Buch "Kapuzenmänner. Der Ku-Klux-Klan in Deutschland" eine wenig beachteten Bewegung in Deutschland, erschienen bei dtv.  Zur Leipziger Buchmesse 2017 traf Salka Schallenberg den Autor Frederik Obermaier zu einem Interview über den Ku-Klux-Klan in Deutschland, um mehr zu seinen Wurzeln, Ausprägungen und Tendenzen zu erfahren.

 

images/041116_Nathanderweise_Poetenpack.jpg

Neuinszenierung von Nathan der Weise

Theater mit Geflüchteten „Nathan der Weise“

In einer Neuinszenierung von Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“ standen neben Schauspielern des Poetenpacks auch Magdeburger Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung auf der Bühne. Diese hatte am 9. November 2016 Premiere. Es ist ein Klassiker der Toleranz: Gotthold Ephraim Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“. Lessing reagierte mit seinem letzten Werk auf die religiöse Orthodoxie und Intoleranz seiner Zeit. Im Mittelpunkt des Stücks steht die berühmte Ringparabel, die sich um die Frage dreht, welche der drei großen Weltreligionen die wahre sei. Nathans Antwort, der zufolge keiner der monotheistischen Religionen der Vorzug gegeben werden kann, hat an Aktualität bis heute nichts verloren. (11/2016)

 

images/120617_Buchmesse_AndreaRpke_JAhrbuchrechteGewalt.jpg

Interview Andrea Röpke "2017 Jahrbuch rechte Gewalt"

Buchmesse 2017 Jahrbuch rechte Gewalt

Andrea Röpke, geboren 1965, ist die führende deutsche Journalistin zum Thema Rechtsextremismus. Ihr Buch, erschienen bei Drömer Knaur, reflektiert die Ausmaße rechter Gewalt, ein Stimmungsbericht, der wachrüttelt. Aber, es bietet auch Hilfen an. Ein wesentlicher Teil gibt Argumentationshilfen, die z.B. für den Unterricht eingesetzt werden können. Darüber hinaus sind Adressen von Beratungsstellen aufgelistet. Zur Leipziger Buchmesse 2017 traf Salka Schallenberg die Autorin zu einem Gespräch über Tendenzen und Auswirkungen rechter Gewalt.
 

 

Go to top
Template by JoomlaShine