Insektensommer startet am 3. Juni / Alle können mitmachen und Insekten zählen

Alle können mitmachen und Insekten zählen

Augen auf, Lupe raus und Stift gezückt: Der NABU Insektensommer steht wieder vor der Tür. Vom 5. bis 14. August heißt es Sechsbeiner beobachten und zählen. Groß und Klein sind aufgerufen, eine Stunde an einem schönen Platz mit Blick in die Natur wichtige Daten für die Artenvielfalt zu sammeln.
Gezählt werden können aber alle Sechsbeiner, die entdeckt werden.



Hummeln stehen in diesem Jahr ganz besonders im Fokus der Aktion. „Kannst Du Hummeln am Hintern erkennen?“, lautet die Entdeckungsfrage 2022 für alle, die zum ersten Mal genauer bei den Insekten hinschauen. Ackerhummel, Steinhummel und Erdhummel sind die häufigsten Arten, die bei uns vorkommen. Und jede hat ihr ganz eigenes Muster auf dem Hinterteil, mit dem man sie auseinanderhalten kann.

Die Daten der Zählaktion werden in Zusammenarbeit mit der Plattform www.naturgucker.de erfasst.
Die Ergebnisse werden vom NABU ausgewertet und zeitnah auf www.NABU.de/insektensommer-ergebnisse veröffentlicht.

Insekten sind unverzichtbar für uns Menschen und die gesamte Natur. In unseren Ökosystemen tragen sie zur Vermehrung von Pflanzen und zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft seien nur einige Gründe dafür, Man schützt bekanntlich das, was man kennt. Mit dem Insektensommer will man beim NABU für den Schutz dieser wichtigen Tiergruppe sensibilisieren.

Rund 33.000 heimische Insektenarten gibt es allein in Deutschland.
Beobachten und zählen kann jeder und das fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Beobachtet wird vom eigenen Standpunkt aus im Umkreis von 10 Metern.

Eine Stunde zählen und die Beobachtungen per Online-Formular oder mit der kostenlosen Web-App NABU an den Insektensommer schicken. Beide Meldewege sind unter www.insektensommer.de abrufbar.
Mithilfe des NABU-Insektentrainers lassen sich die Krabbeltiere ganz einfach erkennen und unterscheiden.
mehr dazu unter  www.insektentrainer.de

Insektensommer startet am 3. Juni / Alle können mitmachen und Insekten zählen

Insektensommer startet am 3. Juni / Alle können mitmachen und Insekten zählen

Insektensommer startet am 3. Juni / Alle können mitmachen und Insekten zählen

Alle können mitmachen und Insekten zählen

Augen auf, Lupe raus und Stift gezückt: Der NABU Insektensommer steht wieder vor der Tür. Vom 5. bis 14. August heißt es Sechsbeiner beobachten und zählen. Groß und Klein sind aufgerufen, eine Stunde an einem schönen Platz mit Blick in die Natur wichtige Daten für die Artenvielfalt zu sammeln.
Gezählt werden können aber alle Sechsbeiner, die entdeckt werden.



Hummeln stehen in diesem Jahr ganz besonders im Fokus der Aktion. „Kannst Du Hummeln am Hintern erkennen?“, lautet die Entdeckungsfrage 2022 für alle, die zum ersten Mal genauer bei den Insekten hinschauen. Ackerhummel, Steinhummel und Erdhummel sind die häufigsten Arten, die bei uns vorkommen. Und jede hat ihr ganz eigenes Muster auf dem Hinterteil, mit dem man sie auseinanderhalten kann.

Die Daten der Zählaktion werden in Zusammenarbeit mit der Plattform www.naturgucker.de erfasst.
Die Ergebnisse werden vom NABU ausgewertet und zeitnah auf www.NABU.de/insektensommer-ergebnisse veröffentlicht.

Insekten sind unverzichtbar für uns Menschen und die gesamte Natur. In unseren Ökosystemen tragen sie zur Vermehrung von Pflanzen und zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft seien nur einige Gründe dafür, Man schützt bekanntlich das, was man kennt. Mit dem Insektensommer will man beim NABU für den Schutz dieser wichtigen Tiergruppe sensibilisieren.

Rund 33.000 heimische Insektenarten gibt es allein in Deutschland.
Beobachten und zählen kann jeder und das fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Beobachtet wird vom eigenen Standpunkt aus im Umkreis von 10 Metern.

Eine Stunde zählen und die Beobachtungen per Online-Formular oder mit der kostenlosen Web-App NABU an den Insektensommer schicken. Beide Meldewege sind unter www.insektensommer.de abrufbar.
Mithilfe des NABU-Insektentrainers lassen sich die Krabbeltiere ganz einfach erkennen und unterscheiden.
mehr dazu unter  www.insektentrainer.de