Sebastian Krämer Chansonnier im Interview

140316 SebastianKrämerSebastian Krämer gilt als (selbst)ironischer Sprachartist und poetischer Intellektueller, dessen kabarettistische Pointen sich oft gerade in den leisen und verschmitzten Unter- und Zwischentönen verbergen. Er bezeichnet sich als Schüler von Christof Stählin, der aus der Liedermacherszene der 60er-Jahre als absoluter Außenseiter übriggeblieben sei, weil er nie ein großes Brimborium um seine Person gemacht habe, und der ihm vermittelt habe, dass es einem Liedermacher nie um Selbstinszenierung gehen dürfe. Krämer sieht sich vor allem als Chansonnier „gegen eine Zeit, wo [Chanson] nur ein anderes Wort für Popmusik unter schlechten Produktionsbedingungen und Kabarett mehr und mehr zur Selbsthilfegruppe für anonyme SPD-Mitglieder wird“.

2003 gewann Krämer beim Bundeswettbewerb Gesang in der Sparte Chanson den ersten Preis. 2009 wurde er in Mainz mit dem Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Musik/Lied/Chanson ausgezeichnet.