Magazin

Dieser Tage wurde das neue Familieninformationsbüro (FIB) in der Krügerbücke 2  eröffnet.

Das Büro bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein breites Informations-, Beratungs- und Vermittlungsangebot. Familien erhalten hier kostenlose, niedrigschwellige und vor allem individuelle Beratung in Bezug auf ihre besonderen Fragestellungen. Die Mitarbeitenden stellen darüber hinaus Kontaktmöglichkeiten in weiterführende Unterstützungs-, Freizeit- und Hilfsangebote der Stadt zur Verfügung.
Ein öffentlicher Still-und Wickelraum rundet das familienfreundliche Klima des FIB ab und stellt dabei ein ganz besonderes Serviceangebot der Landeshauptstadt Magdeburg dar.

Grabstätte des heiligen Norbert von Xanten wieder zugänglich.

Das Kunstmuseum Kloster unser Leiben Frauen wird seit einiger Zeit aufwändig saniert. Schwerpunkt der Arbeiten liegt im Inneren. Nun konnte ein Abschnitt bendet werden. Der älteste Teil der ehemaligen Klosterkirche ist wieder zugänglich. Im Zuge der Sanierung wurde oberhalb der Krypta die Decke erhöht. Als krönender Abschluß findet man nun ein Kunstwerk des Künstlers Martin Assig.
Die Krypta ist zugleich die Grabstätte des Norbert von Xanten. Er wirkte 1126 bis 1134 als Erzbischof in Magdeburg. Zudem ist er Patron des Bistums Magdeburg und des Magdeburger Landes sowie einer der Patrone Böhmens. Der Heilige Norbert wird auch als Gründer des Prämonstratenserordens bezeichnet.
Bei archäologischen Ausgrabungen wurde ab 1975 die Grabanlage Norberts unter der Vierung der Magdeburger Liebfrauenkirche freigelegt. Der mit Renaissancepilastern ausgeschmückte Raum war wahrscheinlich aus Anlass seiner Heiligsprechung 1582 errichtet worden. Mit der Überführung der Gebeine Norberts in das Kloster Strahov nach Prag im 17. Jahrhundert verlor er seine Bedeutung und wurde überbaut. Eine weiße Marmorplatte mit Inschrift an der Westwand des nördlichen Querschiffs entstand vermutlich ebenfalls erst im Zusammenhang mit der Heiligsprechung.

Eine Reise durch das Musikland Sachsen-Anhalt+++Länderübergreifendes Lernen mit dem Goetheinstitut: Start der Digitalen Netzwerkuniversität in Moskau+++Auftaktveranstaltung des 1.FC Magdeburg zu „Mit Blau-Weiss vereint“ mit 200 Teilnehmern+++Vorsicht Abzocke- Falsche Polizisten rufen an+++Kabelfernsehen wird vollständig digital: Telekom schaltet analoge
TV-Programme ab

Poetenpack zu Gast in Magdeburg
Zwei Paare. Beide auf der Suche. Im Vorzimmer eines Paartherapeuten treffen Sie aufeinander. Die einen suchen im Verflixten seibten Jahr Rat, um die Verknotungen ihrer Beziehungen entgültig zu entwirren.
Die anderen möchten es gar nicht erst so weit kommen lassen und suchen Präventivmaßnahmen für ihre frische Ehe.
Wir sprachen mit dem Ensemble am Rande einer Probe. Das Stück wird bis noch 2. Detember im Gesellschaftshaus MAgdeburg aufgeführt.

 

Kulturhaupstadt 2025 Offizieller Bewerbungsstart+++Wie geht es weiter am „Hassel“? OB tauscht sich mit Gastronomen aus+++Übergriffe und Selbstzensur: PEN-Studie offenbart alarmierende Ergebnisse zur Meinungsfreiheit in Deutschland

Haushalt 2019 ausgeglichen

Die Landeshauptstadt Magdeburg will rund 134 Millionen Euro in die Stadtentwicklung investieren. Diese hohe Summe ist für die Entwicklung der Stadt notwendig, aber auch finanziell herausfordernd. Rund 126 Millionen Euro fließen davon in Baumaßnahmen. Zu den größten Projekten zählen  die Reaktivierung des Industriehafens, der Umbau des Stadions MDCC-Arena,
der Bau der Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee. Desweiteren der  Ersatzneubau des Strombrückenzugs über Zollelbe und Alte Elbe sowie die Sanierung der Neuen Strombrücke ebenso die Sanierung der Stadthalle.
Die Haushaltsplanung für 2019 und darüber hinaus spiegelt auch die Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 wider. Diese Bewerbung ist kulturell das bedeutendste Vorhaben der kommenden Jahre. So werden in den nächsten drei Jahren insgesamt ca. 5,7 Millionen Euro an Aufwendungen für die Bewerbung eingeplant. 

 

 
Go to top
Template by JoomlaShine