MuseumTV

Das Technikmuseum kehrt zurück in städtische Trägerschaft. Das hat der Stadtrat im Dezember 2017 einstimmig beschlossen

Alle laufenden Projekte gehen weiter. Kooperationen mit Giese und AQB fortgesetzt.


In Zukunft möchte man vorhandene Objekte digitalisieren und über verschiedene Medien zugänglich machen.
Lehrerfortbildung und eine funktionierende Schülerwerkstatt sollen auch künftig angeboten werden.

Die Finanzierung ist durch den Stadtrat für die nächsten zwei Jahre abgesichert. Um das Technikmuseum dauerhaft zu etablieren, wird sich der Finanzrahmen am neuen Konzept des Hauses orientieren.

Das Museum zeigt für Naturkunde Magdeburg zeigt in einer Sonderausstellung eine fast verschwundene Spielzeuggattung. Die Berliner Künstler Sebastian Köpcke und Volker Weinhold haben sich hier speziell den Blechspielzeugtieren gewidmet. Sie trugen eine bunte Kollektion mit mehr als 170 verschiedenen Spielzeugtieren  zusammen. Diese haben sie zusätzlich auf großformatigen Farbfotografien kreativ in „Lebensräumen“ inszeniert. Das Museum für Naturkunde hat die Wanderausstellung mit echten Präparaten aus der eigenen Sammlung erweitert, um auch die Vorlagen der Blechspielzeuge zu zeigen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 24.02.2019 zu sehen.

Sonderausstellung mit Fotografien von Viona Ielegems vom 15.03. bis 19.05.2019

Im Museum für Naturkunde kann man seit vergangener Woche eine neue Sonderausstellung besuchen. Der Titel Wunderkammer lehnt sich an Präsentationsformen des 18. Jahrhunderts an.

„Wunderkammer“ ist eine Ausstellung, die von Fotografien lebt.
Neben Ausstellungsstücken lagert eine große Zahl an Tierpräparaten in den Sammlungen naturkundlicher Museen, ohne dass die Öffentlichkeit davon Kenntnis nimmt. Das will man hiermit ändern. Mit speziellen künstlerischen Arrangements gelingt es der Fotokünstlerin Viona Ielegems den besonderen Glanz und die Pracht dieser Präparate für den Betrachter sichtbar zu machen.

Für die gesamte Fotoserie kamen Tierpräparate aus dem Sammlungsarchiv des Museums für Naturkunde Magdeburg zum Einsatz. In der Ausstellung wird auch eine Auswahl der Museumspräparate zu sehen sein, die für die Aufnahmen Modell standen.
Das Konzept „Wunderkammer“ überschreitet die Grenze zwischen Kunst und Naturkunde. Es lädt den Betrachter dazu ein, Tierpräparate unter einem völlig neuen Blickwinkel und in ungewohnter Perspektive zu sehen. Den Besucher erwarten prachtvolle großformatige Fotoaufnahmen, die die überwältigenden Eindrücke natürlicher Stillleben widerspiegeln.

Viona Ielegems ist eine belgische Fotografin und kommt ursprünglich aus Antwerpen. Sie lebt derzeit in Sachsen-Anhalt auf Schloss Heinrichshorst bei Rogätz.
 Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die historischen und exotisch anmutenden Präparate mit ihrer eigentümlich schimmernden Farbigkeit. Gleichzeitig richtet sie ihr Augenmerk auf deren Wert als vergessene sowie unter Umständen bedrohte Tierarten.

Nur wenige Tage vor der Eröffnung luden die Museumsmacher zum Presserundgang in das Dommuseum. Die ehemalige Reichsbank gegenüber dem Westtürmen des Domes.
Die Schalterhalle farbig gestaltet im Stile der 1920er Jahre.

Der erste Eindruck. Das schafft ihr nicht bis zum Eröffnungstermin. Überball wird geschraubt, gesägt. Ausstellungstücke werden platziert.  Die Architektur des Museums: Regalbauweise aus Holz. Die Mattschwarzen Platten werden einfach mit Magneten darauf befestigt.
Doch man kann schon das Museum erahnen. Die großen Objekte stehen bereits an ihrem Platz.
Die Grabplatte  der Königin Editha  die des Bischoffs Ernst von Sachsen, der Erzbischof Wichmann: alles moderner Drei D-Druck. Die Originale sind im Dom zu finden.
Das Museum beherbergt Etwa 100 Exponate auf 650 m². Eines der Topexponate im Dommuseum ist das Grab vom Domplatz. 2,9 in der Länge, 1,50 m in der Breite. ca. 3,5 t schwer. Von der Größe und der sehr prominenten Lage her muß es sich um eine herausragende Persönlichkeit aus dem Umfeld Ottos des Großen handeln.


Insgesamt hat das Ganze ca. 3,5 Mio € gekostet. Die Klosterbergische Stiftung hat 725.000 € dazu gegeben. Der Umbau dauerte acht Jahre. Das Café Editha, ein Museumsshop sowie eine Toruisteninformation runden das Konzept ab.

Pünktlich zu Eröffnung waren alle Bauarbeiten beendet. Das Interesse scheinbar groß: Am ersten Tag kamen gleich gut 600 Besucher.


 

Das Kulturhistorische Museum hat ein besonderes Geschenk erhalten. Es handelt sich um eine Reproduktion des verlorenen Gemäldes „Der Künstler auf dem Weg nach Tarascon“ von Vincent van Gogh. Die Kunstsdammlung des Kaiser-Friedrich-Museums, dem Vorgänger des Kulturhistorischen Museums Magdeburg, erlitt am Ende des Zweiten Weltkrieges herbe Verluste.
Zum Schutz  vor Bombemangriffen lagerte man die Sammlung in das Salzbergwerk Neustassfurt aus. Dort fielen etwa 300 Gemälde einem Brand zum Opfer. Darunter auch das Bild von van Gogh.
Das Bild ist Zentraler Gegenstand der von Gogh Forschung. Hier im Museum ging man sämtlichen Spuren nach. Ebenso entstand eine umfangreiche Dokumentation zu den Verlusten. Eine Kernfrage, ob eventuell doch nicht alles verbrannt sei.
Das Osuka Museum of Arts gehört zu den größten Ausstellungshäusern Japans. Es zeigt mehre tausende Reproduktion bedeutsamer Werke der Kunstgeschichte auf  Keramik.
Als Dank für die gute Kooperation wurde nun eine weitere Replikation auf Keramik hergestellt. Sie ist jetzt Teil der Magdeburger Sammlungen.

Magdeburg hat endlich ein Dommmuseum. Am 4. November wurde es  in der ehemaligen Reichsbank eröffnet. Das eizigartige Tageslicht Muesum befindet sich nur wenige Schritte vom Dom entfernt. Dem Ort, wo Kaiser Otto und Königin Editha ihre Ruhestätte haben.

Das Raumkonzept folgt der Längsachse des Domes. Unter der Vierung des Gotteshaues befindet sich das Grab Kaiser Ottos.

Auf 650 m² werden drei Themenkomplexe präsentiert. Kaiser Otto und Königin Editha, das Erzbistum Magdeburg sowie die archäologischen Forschungen in und am Dom.

Zu den originellen  Ausstellungsobjekten zählen der Bleisarg der Königin Editha, Stoffe aus dem Mittelmeerraum von der Bestattung der Königin und kostbare Beigaben aus den Gräbern der Erzbischöfe Wichmann von Seeburg und Otto von Hessen.

Das Gebäude selbst entstand bis 1923. Es galt als das sicherste Bankgebäude Europas. Bis zum Ende der DDR blieb es Staatsbank. Danach diente es zeitweise als Theaterspielstätte.
Die Farbgebung aus der Entstehungszeit wurde ebenfalls erhalten.

Das Ottonianum gilt als ein bedeutendes Puzzleteil für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025.

 

Go to top
Template by JoomlaShine