Magazin

Ausstellung im Landesfunkhaus „Brücken Fremder Flüsse“

In diesem Jahr begehen Magdeburg und Harbin ihre zehnjährige Städtepartnerschaft. In der Stadtbibliothek sind in diesem Rahmen seit Montag, 29. Oktober, Kunstwerke zu sehen, die die Traditionen Chinas künstlerisch aufgreifen und widerspiegeln. Die Ausstellung ergänzt die im MDR-Landesfunkhaus am 22. Oktober eröffnete Exposition zeitgenössischer chinesischer Kunst unter der Überschrift „Brücken Fremder Flüsse“ und wird vom Magdeburger Kunstverein HERBSTSALON e. V. bis zum 10. November in der Stadtbibliothek präsentiert.

Stadtgeschicht to go: Metropole im Ottonischen Reich,Sitz des neugeschaffenen Erzbistums, Hansestadt, Wiege des Magdeburger Rechts, die Stadt, die den lutherischen Glauben fanatisch lebte und verteidigt. Eine Stadt auf dem Wege zu eijner modernen europäischen Großstadt

Auf gut 200 Seiten kann man über 1200 Jahre Stadtgeschichte nachlesen.
Der Autor Matthias Puhle nimmt den Leser mit kleinen Geschichten auf eine spannende und oft recht abenteuerliche Reise durch die Jahrhunderte.

Sehr konzentriert und faktenreich ausgeschmückt, stellt sich Magdeburg als eine überaus geschichtsträchtige Stadt dar, die immer wieder nach Schicksalsschlägen aufsteht und konsequent ihren Weg geht. Vielleicht etwas trotzig.
Kontinuität und zwei völlige Zerstörungen prägen bis heute den Charakter der Stadt.
Immer wieder mussten die Bewohner ihre Identität in dieser Stadt finden.
Eins wird mit dem Buch von Matthias Puhle deutlich, Magdeburg ist eine Stadt, die mit ihrer Geschichte einen festen Platz in Europa hat und eine große Ausstrahlung besitzt.

 

Magdeburg. Kleine Stadtgeschichte, Friedrich Pustet Verlag

 

 

Lese-Mammuts wurden zum Tag der Bibliotheken übergeben
Am 24. Oktober fand der Tag der Bibliotheken statt. Aus diesem Anlass gibt es nun eine Neuauflage des Bibliotheksführerscheins. Die Magdeburgische Gesellschaft von 1990 hat in diesem Jahr den bundesweiten Tag der Bibliotheken zum Anlass genommen, der Stadtbibliothek Magdeburg fünf Handpuppen in Form eines künstlerisch entworfenen Mammuts zu überreichen.
Der "Tag der Bibliotheken" findet seit 1995 statt. Er wurde vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker ins Leben gerufen. Der tag lenkt alljährlich die Aufmerksamkeit auf die rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland und ihr umfangreiches Angebot.

Kulturhaupstadt 2025 Offizieller Bewerbungsstart+++Wie geht es weiter am „Hassel“? OB tauscht sich mit Gastronomen aus+++Übergriffe und Selbstzensur: PEN-Studie offenbart alarmierende Ergebnisse zur Meinungsfreiheit in Deutschland

 Ausstellungen "Stadtentwicklung Magdeburg" und "Magdeburger Moderne – Siedlungen" im IBA-Shop wieder geöffnet

Der IBA-Shop in der Regierungsstraße 37 ist dienstags bis sonntags von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
die AQB kann die Beschäftigungen fortführen. Hier betrifft es die Betreuung und Aufsicht der Ausstellungen im IBA-Shop. Damit kann eine wichtige Informationsquelle über Stadtentwicklung, Stadtgeschichte und Bauvorhaben in der Landeshauptstadt Magdeburg wieder ihre Türen öffnen.
 
Zugleich feierte der IBA Shop sein zehnjährige Bestehen. Der IBA Shop ist ein Ort geworden, an dem man über Städtbau und Stadtentwicklung reden kann. Durch die günstige Lager in der Innenstadt können auch Bürgerversammlungen abgehalten werden, um neue Bauprojekte zu diskutieren.

Grabstätte des heiligen Norbert von Xanten wieder zugänglich.

Das Kunstmuseum Kloster unser Leiben Frauen wird seit einiger Zeit aufwändig saniert. Schwerpunkt der Arbeiten liegt im Inneren. Nun konnte ein Abschnitt bendet werden. Der älteste Teil der ehemaligen Klosterkirche ist wieder zugänglich. Im Zuge der Sanierung wurde oberhalb der Krypta die Decke erhöht. Als krönender Abschluß findet man nun ein Kunstwerk des Künstlers Martin Assig.
Die Krypta ist zugleich die Grabstätte des Norbert von Xanten. Er wirkte 1126 bis 1134 als Erzbischof in Magdeburg. Zudem ist er Patron des Bistums Magdeburg und des Magdeburger Landes sowie einer der Patrone Böhmens. Der Heilige Norbert wird auch als Gründer des Prämonstratenserordens bezeichnet.
Bei archäologischen Ausgrabungen wurde ab 1975 die Grabanlage Norberts unter der Vierung der Magdeburger Liebfrauenkirche freigelegt. Der mit Renaissancepilastern ausgeschmückte Raum war wahrscheinlich aus Anlass seiner Heiligsprechung 1582 errichtet worden. Mit der Überführung der Gebeine Norberts in das Kloster Strahov nach Prag im 17. Jahrhundert verlor er seine Bedeutung und wurde überbaut. Eine weiße Marmorplatte mit Inschrift an der Westwand des nördlichen Querschiffs entstand vermutlich ebenfalls erst im Zusammenhang mit der Heiligsprechung.

 

 
Go to top
Template by JoomlaShine