Social Share:

Kommentar zur Bundestagswahl von kulturmd / Salka Schallenberg „Noch immer ist es zwar winterlich in Deutschland, doch ist die Hoffnung auf einen baldigen Frühling in den Köpfen der Menschen in Ost und West groß. Die Deutschen sollten ihre Chance nutzen, um endlich eins zu sein. „ Diese Gedanken hatte ich vor 22 Jahren 1995. Damals war ich kaum älter als meine Kinder jetzt. Die Hoffnung auf eine reformierte DDR war begraben, aber es galt in einem demokratischen Deutschland zu leben. Damals 1995 erlebte ich als junge Erwachsene rechte Gewalt gegen Ausländer, so 1994 in Magdeburg oder gegen Andersdenkende wie 1992 als Nazis eine Geburtstagsfeier von Punks stürmten. Nun 2017 sind zwei meiner Kinder Erstwähler des Deutschen Bundestags. Sie können frei wählen, mitbestimmen. Aber dann kommen Parolen auf, man solle, also auch diese jungen Erwachsenen, stolz sein auf die deutschen Soldaten der 2 großen Kriege. Die Urgroßväter meiner Kinder können unterschiedlicher nicht sein: ein junger Familienvater und Musiker, der in Stalingrad fiel; ein Kommunist und Künstler, der im KZ war und schwer krank den Krieg hinter sich ließ, der Urgroßvater, der als Kriegsversehrter wieder kam und bald starb und dann noch der Urgroßvater, der sich wegen des Vaters dem System beugen musste, als Hauptmann in Stalingrad war und nach dem Krieg seinem Leben selbst ein Ende setzte. Worauf sollen wir stolz sein? Gibt es da Traditionen? Kaum haben wir demokratisch gewählt, werden wir brutal geweckt und erleben eine rassistische Partei in unserem Bundestag. Von Demokratie keine Spur, da kündigt der Spitzenkandidat der Partei Herr Gauland an, die Bundesregierung "jagen" zu wollen, das Land zurückzuholen, mehr noch das Volk zurückzuholen. Jagen, zurückholen? Der Bürgermeister Ernst Reuter war hier in Magdeburg einer der Sozialdemokraten, die von den Nationalsozialisten nach deren Machtantritt aus den Rathäusern gejagt wurden. Ist es wieder soweit? Wollten das die Wähler dieser Partei wirklich? Nun heißt es, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem neuen rauen Wind im Bundestag zu führen. Und vor allem Antisemitismus und völkisches Gedankengut nicht zu zu lassen. (26.09.17)