Der Jungkommunist, Otto Nagel
Der Jungkommunist, Otto Nagel

Gesucht werden Hinweise zum Verbleib des Bildes "Jungkommunist" von Otto Nagel: WVZ 157 Jungkommunist 1930/31Öl auf Leinen, 82,5 cm x...

Social Share:

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag, den 18. Juni, gegen 15:15 Uhr, im Stadtteil Reform. Im Bereich der Kreuzung Otto- Baer-Straße / Werner-Seelenbinder-Straße kam es zu einer Kollision zwischen einem PKW, geführt von einer 73-jährigen Magdeburgerin, und einem 20-jährigen Fahrradfahrer. Der Fahrradfahrer wurde infolge des Verkehrsunfalls schwerverletzt. Der Rettungsdienst hat ihn in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Aufgrund unterschiedlicher Aussagen ist der Unfallhergang derzeit nicht abschließend geklärt.

Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Wer Hinweise geben kann, möchte sich im Polizeirevier Magdeburg unter der Telefonnummer 0391 / 546 – 3295 melden.

Mein Geld für Kulturmd:

mehr infos hier

oder gleich:

 

 

 
 

 

 
 

 

 

weltoffen

images/250517_ChristophDiekmann_MeinAbendland.jpg

Interview Christoph Dieckmann "Mein Abendland"

"Mein Abendland. Geschichten deutscher Herkunft"

Es ist ein Buch über Identitäten. Christoph Dieckmann spürt die historischen Wurzeln der Gegenwart auf. Salka Schallenberg traf den Autor auf der Leipziger Buchmesse 2017 zum Gespräch über deutsche Wurzeln, Heimat und ein verlorenes Land.
 
images/120918_Weihe_Jdischer-FriedhofMD.jpg

Neuer Jüdischer Friedhof geweiht

Ein Zeichen für Heimat

12.09.18. Wie man weißt wurde die Synagoge in Magdeburg durch die Nazionalsozialisten zerstört und die jüdischen Menschen nach Auschwitz deportiert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebten von ehemals 2000 noch ca. 200 jüdische Menschen in der Stadt. Inzwischen erinnern über 400 Stoplersteine an jüdische Mitmenschen. Seit langem machen die Wochen der jüdischen Kultur eben diese sichtbar. Straßen tragen Namen jüdischer Menschen wie etwa Otto Schlein oder Naomi Rubel. Nun konnte die jüdische Gemeinde einen neuen Friedhof in Magdeburg weihen. Ein Zeichen für Heimat.
images/150121_Aufruf_Stadtbibi_Weltoffenhei_Salka.jpg

Aufruf der Stadtbibliothek "Stimmen für Weltoffenheit und Toleranz"

Anlässlich der alljährlichen Erinnerung an die Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945 startet die Stadtbibliothek eine Mitmachaktion

für Demokratie

images/171019_RolandJahn_imGespraech.jpg

Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn im Gespräch

Neue Gräben zwischen Ost und West?

Wiederaufkeimendes „Wessi-Bashing“ auf der einen Seite, dezentes Desinteresse auf der anderen: Im Jubiläumsjahr des Mauerfalls erscheinen die innerdeutschen Verhältnisse alles andere als harmonisch. Vor diesem Hintergrund war der Bürgerrechtler und Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagen Roland Jahn am Mittwoch, 16. Oktober, zu einem öffentlichen Gespräch mit dem Journalisten Bastian Wierzioch unter der Überschrift „30 Jahre nach der friedlichen Revolution: Neue Gräben zwischen Ost und West?“ um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Magdeburg zu Gast.

 

Wir sprachen mit Roland Jahn im Vorfeld der Veranstaltung.

Länge ca. 17 min

images/030920_MD_WendezeitII.jpg

30 Jahre demokratisches Stadtparlament in Magdeburg

Lesung: 30 Jahre demokratisches Stadtparlament in Magdeburg – das Buch „Magdeburg Wendezeit und Neubeginn“ will an die ersten Jahre nach der DDR erinnern. Umbau der Stadtverwaltung, umfangreiche Verkehrsprojekte – all das waren Aufgaben, die es zu bewältigen galt. Wie hat sich Magdeburg auf den Weg gemacht?

produziert im Rahmen des Programms "Kultur ans Netz" vom Land Sachsen-Anhalt August-Oktober 2020, ein Arbeitsstipendium für Künstler zur Stärkung der Kultur

images/180920_CourageBahn.jpg

Straßenbahn wirbt für Zivilcourage

Zivilcourage ist Kit, der die Gresellschaft Zusammenhält (Prof Anne Lequy)

Mechthild von Magdeburg rief im 13. Jahrhundert die Menschen zur Aufmerksamkeit für sich selbst und andere auf. So ist sie besonders geeignet als Symbol für Zivilcourage in Magdeburg zu stehen.

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework