Der Jungkommunist, Otto Nagel
Der Jungkommunist, Otto Nagel

Gesucht werden Hinweise zum Verbleib des Bildes "Jungkommunist" von Otto Nagel: WVZ 157 Jungkommunist 1930/31Öl auf Leinen, 82,5 cm x...

Social Share:
Seit Sommer 2019 arbeiten wir an unserem Forschungsprojekt über Otto Nagel unter dem Titel "Otto Nagel - sein Wirken in der ehemaligen DDR, seine Überwachung durch das MfS und der Umgang des Staatsapparates der ehemaligen DDR mit seinem Erbe nach seinem Tod im Jahr 1967" .
In Kooperation mit der "Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur" gelang es uns innerhalb von wenigen Monaten die relevanten Akten zu finden. über 2.500 Seiten aus Akten des Ost-Berliner Magistrats, Ministerium für Kultur der DDR und anderer Institutionen, aber auch aus den Akten zur Restitution des künstlerischen Nachlasses nach 1990 waren schließlich von uns auszuwerten.
 
Nun ein Jahr später steht für uns fest: Wir können eine Enteignung der Familie Schallenberg-Nagel von staatlicher Seite in 6 Schritten ab 1972 nachweisen. Involviert in den "Kunstraub": der Ost-Berliner Magistrat, Ministerium für Kultur der DDR und Berliner Museen. Weitere Akten sind in den kommenden Monaten zu recherchieren und auszuwerten.
 
Zwei wesentliche Ergebnisse stehen fest:
1. Einen Steuerbescheid, wie etwa bei den Sammlern in der DDR üblich, gab es nicht. Vermutlich handelt es sich hier um eine konstruierte Steuerschuld, um an den künstlerischen Nachlass zu kommen. 1992 hat meine Mutter Sibylle Schallenberg-Nagel die Rückgabe der staatlicherseits entzogenen Bilder inklusive des Wohnhauses von Walentina und Otto Nagel, dass durch staatlichen Druck verkauft wurde, beantragt. Das Restitutionsverfahren ist 1998 endgültig gescheitert. Die uns vorliegende Akte zeigt, dass das Verfahren sachliche Fehler hat, teilweise fehlen Beweisstücke.
 
2. Die Geschichte der sog. "Sammlung Franz Worms" aus der BRD, die 1970 Walentina Nagel für das Otto-Nagel-Haus käuflich erworben hat, lässt sich vermutlich bis in das Jahr 1966 zurückverfolgen. Die Bilder hat ein Berliner Museeum immer wieder für sich beansprucht, wie zahlreiche Dokumente belegen. Auch noch mit einer Klage gegen Sibylle Schallenberg-Nagel Anfang der 2000-er Jahre. Schließlich sind die Bilder der Familie 2005 vom OLG Brandenburg zugesprochen worden. In Internet findet sich das Urteil unter diesem Gesichtspunkt: "Urteil Bilder Otto Nagel BGB § 985 § 1006 Zum Volkseigentum an Kunstwerken in der ehemaligen DDR - Zur Widerlegung der Eigentumsvermutung gem. § 1006 BGB im Bezug auf Museumsinventar".  Urteil Neuruppin 2003 und Urteil OLG Brandenburg 2005
 
Aber noch etwas ist wichtig. Ich konnte in dem letzten Jahr auch meine Großeltern Walentina und Otto Nagel für mich (wieder-)entdecken. Otto Nagel war in unserer Familie immer der Künstler, den wir mit Hochachtung begegneten. Nun kann ich endlich sagen: Otto Nagel, mein Großvater. Und meine Großmutter Walentina Nagel? In den Akten konnte ich viele ihrer Briefe finden. So ist sie mir noch näher als schon durch unsere gemeinsame Zeit in der Kindheit. Und meine Eltern? In den Akten fanden wir auch die Geschichte um das "Otto Nagel Haus". Jetzt weiß ich um das Engagement meiner Großmutter und meiner Eltern für den Erhalt des künstlerischen Nachlasses von Otto Nagel und dafür, dass die Öffentlichkeit sein Werk für sich entdecken kann.

Mein Geld für Kulturmd:

mehr infos hier

oder gleich:

 

 

 
 

 

 
 

 

 

weltoffen

images/180521_Synagoge_Frderbescheid.jpg

Neue Synagoge in Magdeburg Symbol eines Neuanfangs

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat bei der Übergabe des Förderbescheides des Landes für die neue Synagoge der Landeshauptstadt diese als das „Symbol eines Neuanfangs“ bezeichnet. Die jüdische Gemeinschaft erhalte ein modernes Gotteshaus. Aber auch für das Land, die Stadt und die gesamte Bürgergesellschaft ist diese Synagoge wichtig, wie Haseloff in seinem Grußwort betonte.

images/150121_Aufruf_Stadtbibi_Weltoffenhei_Bernd.jpg

Aufruf der Stadtbibliothek "Stimmen für Weltoffenheit und Toleranz" II

Anlässlich der alljährlichen Erinnerung an die Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945 startet die Stadtbibliothek eine Mitmachaktion

images/310119_Institut_francais.jpg

Frankreich näher sein … neue Mediathek Institut français

31.01.19. Deutschland und Frankreich verbindet eine lange Freundschaft. Vor 56 Jahren beschloß man diese mit dem Elysée-Vertrag. Vor wenigen Tagen bekräftigte  man das Bestreben nach Freundschaft und guter Nachbarschaft erneut durch den Vertrag von Aachen. Im Rahmen der deutschland- und frankreichweiten Feierlichkeiten eröffnete nun in der Stadtbibliothek die Mediathek Institut français.

für Demokratie

images/091019_SmCSoR_BerufsschuleOttoSchlein.jpg

Erste Berufsbildende Schule in Magdeburg erhält den Courage-Titel

Mit der BbS „Dr. Otto Schlein“ erhielt die erste Berufsschule in Magdeburg den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Mit einem großen Festakt beging man die Aufnahme in das Courage-Schulnetzwerk. Umrahmt wurde die Festveranstaltung durch den Schulchor, einen Auftritt der Theaterballettschule, Rap, Poetry Slam und eine Sängerin, außerdem gab es eine Friedensaktion.

images/270421_UnteilbarMD.jpg

Bündnis Unteilbar Sachsen-Anhalt zieht die „rote Linie“

Anlässlich der letzten Landtagssitzung vor den Wahlen am 06. Juni hat das zivilgesellschaftliche Bündnis #unteilbar Sachsen-Anhalt zu einer Veranstaltung in Magdeburg mobilisiert. Rund 200 Teilnehmer forderten „keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten!“ vor dem Landtag. Dafür zogen sie symbolisch eine rote Linie. Im Vorfeld der Landtagswahl will das Bündnis für eine solidarische, vielfältige und demokratische Gesellschaft eintreten.
Hintergrund der Aktion sind das Erstarken extrem rechter Gruppierungen, der Einzug der AfD in den Landtag und die Zunahme rechter Mobilisierungen.

Tag der Pressefreiheit II

Zum „Tag der Pressefreiheit“ im vergangenen Jahr haben wir einen Kommentar gesendet. Mai 2020 – die Pandemie hatte uns erst wenige Wochen im Griff. Für die Presse war es umso wichtiger regelmäßig zu berichten. Leider hat in den letzten Monaten die Bewegung der Corona Leugner auch die Arbeit der Journalisten erschwert. Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf die Presse. Aber auch gegen die Polizei, wie kürzlich bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona-Auflagen in Schmalkalden.
Für uns ist es daher wichtig, unseren Kommentar aus dem Archiv zu holen – als Erinnerung, dass die Pressefreiheit ein zu schützendes Gut ist und wir immer wieder für unsere Grundwerte und unsere Demokratie einstehen.

Als zweiten Film senden wir unseren Beitrag über die weltweite Lesung für Menschenrechte und Pressefreiheit im Dezember 2018…

Kommentar zum Tag der Pressefreiheit

Weltweite Lesung für Menschenrechte und Pressefreiheit

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework