DDR-Geschichte

    Buch: Der Fall Otto

    Erzähltes & Ungesagtes Meiner Großerltern Wally und Otto Nagel

    Rezension: Gerhard Wolf: Herzenssache

    Memorial – unvergessliche Begegnungen

    Mit 92 Jahren ist es für den Schriftsteller Gerhard Wolf Zeit, oder besser gesagt eine Herzenssache, seine unvergesslichen Begegnungen in einem Buch zu vereinen. Im Aufbau Verlag erschien ein Sammelband mit größtenteils unveröffentlichten Gelegenheitstexten – Reden zu Ausstellungen und Buchpräsentationen, Trauerreden aber auch Grüßen zum Geburtstag.

    Das Buch „Herzenssache - Memorial – unvergessliche Begegnungen“ ist ein Who’s Who der Künstler- und Literaturszene: wie zum Beispiel Irmtraud Morgner, Walter Jens, Günter de Bruyn, otl aicher, Carola Stern, Heinz Zöger, Stephan Hermlin, Günter Grass, Stefan Heym, Carlfriedrich Claus, Christa Cremer, Volker Braun, Louis Fürnberg, Brigitte Reimann und andere. Gerhard Wolf, der sechzig Jahre an der Seite der Autorin Christa Wolf war, lässt seine Begegnungen und Freundschaften Revue passieren.

    Immer wieder ist es auch Christa Wolf, die sich in seine Texte quasi einschleicht – so gibt es Dialoge mit ihr oder er erzählt in der Wir-Form über das ein oder andere erlebte. All diese Texte von Gerhard Wolf lassen den Leser mitnehmen in die Zeit in der DDR und in die 1990er Jahre als Aufbruch zu spüren war. So ist von der „Sächsischen Dichterschule“ zu lesen und dem Lyriker Volker Braun:
    Der Herausgeber, Lektor und Schriftsteller Wolf resümiert sein Leben. Gedanken, Reflektiertes verpackt in kleine Episoden, denn wie sagt er doch: „Ich kann nur über mich schreiben, indem ich über andere schreibe.“ Aber es sind Worte gesprochen in einem kurzen Moment einer Gelegenheit, dann in der Schublade des Autors. Texte zum Teil später veröffentlicht, jetzt zu lesen – als Memorial unvergesslicher Begegnungen. Nach dem Lesen im Bücherschrank, zum immer wieder drin lesen und entdecken des ein oder anderen Wegbegleiters von Gerhard Wolf.

    Rezension: Gerhard Wolf: Herzenssache

    Rezension: Gerhard Wolf: Herzenssache

    Memorial – unvergessliche Begegnungen

    Mit 92 Jahren ist es für den Schriftsteller Gerhard Wolf Zeit, oder besser gesagt eine Herzenssache, seine unvergesslichen Begegnungen in einem Buch zu vereinen. Im Aufbau Verlag erschien ein Sammelband mit größtenteils unveröffentlichten Gelegenheitstexten – Reden zu Ausstellungen und Buchpräsentationen, Trauerreden aber auch Grüßen zum Geburtstag.

    Das Buch „Herzenssache - Memorial – unvergessliche Begegnungen“ ist ein Who’s Who der Künstler- und Literaturszene: wie zum Beispiel Irmtraud Morgner, Walter Jens, Günter de Bruyn, otl aicher, Carola Stern, Heinz Zöger, Stephan Hermlin, Günter Grass, Stefan Heym, Carlfriedrich Claus, Christa Cremer, Volker Braun, Louis Fürnberg, Brigitte Reimann und andere. Gerhard Wolf, der sechzig Jahre an der Seite der Autorin Christa Wolf war, lässt seine Begegnungen und Freundschaften Revue passieren.

    Immer wieder ist es auch Christa Wolf, die sich in seine Texte quasi einschleicht – so gibt es Dialoge mit ihr oder er erzählt in der Wir-Form über das ein oder andere erlebte. All diese Texte von Gerhard Wolf lassen den Leser mitnehmen in die Zeit in der DDR und in die 1990er Jahre als Aufbruch zu spüren war. So ist von der „Sächsischen Dichterschule“ zu lesen und dem Lyriker Volker Braun:
    Der Herausgeber, Lektor und Schriftsteller Wolf resümiert sein Leben. Gedanken, Reflektiertes verpackt in kleine Episoden, denn wie sagt er doch: „Ich kann nur über mich schreiben, indem ich über andere schreibe.“ Aber es sind Worte gesprochen in einem kurzen Moment einer Gelegenheit, dann in der Schublade des Autors. Texte zum Teil später veröffentlicht, jetzt zu lesen – als Memorial unvergesslicher Begegnungen. Nach dem Lesen im Bücherschrank, zum immer wieder drin lesen und entdecken des ein oder anderen Wegbegleiters von Gerhard Wolf.